5 Tipps für den Kauf von gebrauchten Kameras

  • Philipp 
Kameras gebraucht

Was muss ich beim Kauf von gebrauchten Kameras beachten?

Nicht jeder braucht eine nagelneue Kamera, wenn es darum geht, Bilder zu knipsen, oder Videos zu filmen. Viele Second Hand Kameras erfüllen genau diesen Zweck, häufig zu einem viel günstigeren Preis. Doch viele sind sich unsicher, auf was sie beim Kauf einer gebrauchten Kamera achten sollten.

Wie finde ich die richtige gebrauchte Kamera?

Ob Spiegelreflexkamera (DSLR), spiegellose Kamera (DSLM) oder Systemkamera: Die Auswahl an Kameras auf dem Markt ist riesig. Da kann man schnell mal den Überblick verlieren. Generell gilt: Für jeden Einsatzzweck gibt es meistens auch die richtige Kamera. Hier findet ihr eine Übersicht der besten Kameras unter 1000 Euro.

Ihr habt die richtige Kamera bereits ausgewählt? Dann ist hier eine Übersicht an Dingen, die ihr beim Kauf einer gebrauchten Kamera beachten solltet.

1. Der optische Zustand

Optischer Zustand Kamera

Ob auf eBay, Amazon oder Kleinanzeigen: Bilder und Beschreibungen vom optischen Zustand sind essentiell, um die Unversehrtheit der Second Hand Kamera festzustellen. Wenn eine Kamera konsequent gut behandelt und geschützt transportiert wird, kommt es zu keinen großen optischen Mängeln. Vor dem Kauf der gebrauchten Kamera, sollte man Folgendes beachten:

  • Sind Kratzer, Abschürfungen oder gar Dellen an dem Kamera Body?

Je nachdem, wie pfleglich eine Kamera verwendet wird, findet man unterschiedliche Gebrauchsspuren auf dem Kamera-Body. Kleine Kratzer und Abschürfungen sind nicht weiter dramatisch. Dicke Kratzer und Dellen deuten aber darauf hin, dass die gebrauchte Kamera beispielsweise runtergefallen ist.

  • Ist das Kamera-Display unversehrt und weißt keine Kratzer auf?

Ein weiteres wichtiges Detail ist der Zustand des Displays der Second Hand Kamera. Mittlerweile nutzen viele Kameraprofis Displayschutzfolien, die wie beim Handy, Kratzer vermeiden. Deshalb ist es immer ein gutes Zeichen, wenn eine Displayschutzfolie verwendet wurde. Ist das nicht der Fall, kommt es schnell zu sichtbaren Kratzern oder sogar zum Ablösen der Display-Beschichtung.

  • Ist die Gummierung intakt?

Ein Kamera-Body hat in der Regel eine Gummierung, um die Griffigkeit zu verbessern. Ist die Kamera bereits häufig mit fettigen Händen in Kontakt gekommen, kann die Gummierung darunter leiden oder ganz abfallen. Eine intakte Gummierung ist also ein Zeichen für eine gute Handhabe.

2. Der technische Zustand

Technische Zustand Kamera

Bevor ihr eine gebrauchte Kamera kauft, checkt unbedingt, ob alle technischen Funktionen einwandfrei funktionieren. Ein gewisses Restrisiko ist immer da. Aber um sicher zu stellen, dass die Kamera funktioniert, solltet ihr vor dem Kauf mal ein paar Schnappschüsse machen. Achtet dabei auf folgende Dinge:

  • Funktionieren alle Knöpfe und Regler?

Jeder Kamera-Body hat unterschiedliche Möglichkeiten für die Einstellungen. Ob Drehregler, Knöpfe oder Joystick: Bevor ihr eine Second Hand Kamera kauft, solltet ihr checken, ob alle Knöpfe und Regler ohne Probleme funktionieren. Dafür könnt ihr die Kamera einfach einschalten und alles einmal durchgehen. Lassen sich die Regler und der Joystick frei bewegen? Wie ist der Druckpunkt des Auslösers?

  • Lassen sich alle Deckel und Klappen öffnen?

Viele Kamera-Bodys haben Deckel und Klappen für den Akku, Anschlüsse und Speicherkarten. Je nach Zustand der Second Hand Kamera, sind die Deckel und Klappen eher straff oder wacklig. Ihr solltet unbedingt darauf achten, dass alle Deckel und Klappen unversehrt sind und ordentlich einhacken. Besonders, wenn die Kamera wetterfest sein soll, ist ein ausführlicher Check notwendig.

3. Der Sensor (und Spiegel)

Sensor Kamera

Je nachdem, was ihr für eine Kamera gebraucht kaufen wollt, lohnt sich ein Blick in das Innere. Falls ihr eine Systemkamera kaufen wollt, kann es sein, dass das gar nicht möglich ist, weil das Objektiv fest verbaut ist. Bei Second Hand Spiegelreflexkameras oder spiegellosen Kameras lassen sich im Normalfall die Objektive abnehmen und wechseln. Fragt euch hierbei:

  • Ist das Innere der Kamera unversehrt?

Um zu checken, ob die Kamera wirklich ohne Probleme auslöst, ist ein Blick auf den Sensor (bei spiegellosen Kameras) oder auf den Spiegel (bei Spiegelreflexkameras) sinnvoll. Dafür nehmt ihr das Objektiv ab und wagt einen Blick ins Innere: Bei Rost, Schäden am Sensor oder Verunreinigungen solltet ihr auf keinen Fall zuschlagen.

  • Ist das Objektiv-Gewinde (Bajonett) unversehrt?

Ständiges Wechseln der Objektive hinterlässt bei schlechtem Umgang Gebrauchsspuren am Bajonettverschluss der Kamera. Sind hier tiefe Kratzer oder Dellen erkennbar, deutet das auf einen unsachgemäßen Umgang hin: Dann solltet ihr lieber die Finger von der Kamera lassen.

  • Ist Staub auf dem Sensor?

Staub auf dem Sensor ist nicht weiter dramatisch, denn den kriegt ihr ganz einfach mit einem Blasebalg oder einen Sensorpinsel wieder weg. Aber Achtung: Das Innere der Kamera ist extrem sensibel, weshalb ihr die Sensor-Komponenten auf keinen Fall anfassen solltet. Auch bei der Reinigung solltet ihr lieber auf einen Experten ausweichen, wenn ihr nicht genau wisst was ihr macht.

Wollt ihr den Sensor ohne das Öffnen der Kamera checken, fotografiert einfach in den Himmel (mit einer fast geschlossenen Blende). Hier solltet ihr sofort Verunreinigungen oder Staub erkennen.

4. Das Zubehör

Zubehör Kamera

Ohne Aufladegerät, Akku und Objektiv wird es natürlich schwer, direkt loszuknipsen. Um dir diesen Zeitaufwand und Frust zu ersparen, solltest du auf das Zubehör achten. Am besten ist es natürlich, wenn das gesamte Zubehör der Originalverpackung dabei ist. Auch die Rechnung ist wichtig, denn es kann sein das noch Anspruch auf Garantie besteht.

ACHTUNG: Bei vielen neuen Kameras und Objektiven gibt es sogenannte Grauimporte. Es handelt sich dabei um Ware, die ursprünglich nicht für den Verkauf in Europa gedacht war und häufig deutlich günstiger angeboten wird. Anspruch auf Garantie, Gewährleistung und Cashback-Aktionen ist somit häufig ausgeschlossen.

  • Es wird nur der Kamer-Body angeboten. Trotzdem zuschlagen?

Wir nur der Kamera-Body ohne Zubehör angeboten, musst du Akku, Aufladekabel, Objektiv und alles was du noch brauchst, selber besorgen. Das macht natürlich Sinn, wenn du bereits Zubehör, wie Objektive, vom selben Hersteller hast. Wenn du aber neu dabei bist, ist es einfacher, wenn du mit dem kompletten Zubehör startest.

5. Die Anzahl der Auslösungen

Auslösungen Kamera

Je nachdem, ob eine gebrauchte Kamera häufig genutzt wurde, oder eben nicht, lässt sich leicht an der Anzahl der Auslösungen ablesen: Diese Zahl gibt an, wie oft ein Bild mit der Kamera geschossen wurde. Warum ist das wichtig? Weil die Lebensdauer unterschiedlicher Kameras stark schwanken kann. Ist die maximale Lebensdauer, bzw. Auslösungszahl erreicht, kann es sein, dass Komponenten ausgetauscht werden müssen. Aus diesem Grund solltet ihr vorher unbedingt checken, wie viele Auslösungen der Kamera-Body hat.

  • Wie viele Auslösungen kann mein gewünschtes Kameramodell leisten?

Das hängt stark von dem Modell ab. Bei einer Sony A7iii liegt der Wert beispielsweise bei etwa 200.000 Auslösungen. Zur Sony A7III habe ich bereits einen Langzeittest veröffentlicht. Bei einer Nikon D750 und Canon Eos R hingegen nur bei 150.000.

  • Wie finde kriege ich die Zahl der Auslösungen raus?

Die Anzahl der Auslösungen bei einer Second Hand Kamera findet ihr kinderleicht heraus. Wenn der Verkäufer euch nicht selbst sagt, wie viele Auslösungen der Kamera-Body hat, könnt ihr das mithilfe dieser Website herausfinden. Ihr macht ein Bild und ladet es unbearbeitet bei dieser Website hoch. Anhand der Metadaten lässt sich der Shutter Count der Kamera nämlich auslesen.

Wenn du all das beachtet hast, sollte deinem Abenteuer mit der gebrauchten Kamera nichts im Wege stehen. Also leidenschaftlicher Fotograf und Filmmaker habe ich eigentlich alle Kameras, die ich je besessen habe, gebraucht gekauft. Bisher war mit meinen Käufen immer alles in Ordnung. Toi Toi Toi, dass es bei dir auch klappt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.